Die ultimative Frühlingspasta

Zurück zu Essen & Trinken
  • Autor: Sascha Tegtmeier
  • Fotos: Designed by Freepik

Anna und Holger von „derultimativekochblog“ verraten uns eines ihrer Lieblingsrezepte: Pasta mit ofengerösteten Kirschtomaten, Pimientos de Padron und Ziegenfeta.

einkaufsbahnhof.de

Wenn draußen die Temperaturen steigen, denken Holger Wenzl und Anna König in der Küche vor allem an eines: frisches Gemüse, Kräuter und Gerichte, die trotz Leichtigkeit eine opulente Freude für den Gaumen sind. Das Berliner Paar betreibt seit sechs Jahren den kulinarischen Blog „derultimativekochblog“, den sie zu einem der erfolgreichsten seiner Art im deutschsprachigen Raum entwickelt haben.

Ihr Erfolgsrezept: Der Designer und die Schauspielerin präsentieren ihrer Fangemeinde die Gerichte auf humorvolle Weise und so, dass sie sich leicht nachkochen lassen. Die beiden, die jahrelang im Ausland von London bis Sidney wohnten, lassen sich von Rezepten aus aller Welt inspirieren, kreieren aber ihre eigenen Gerichte.

So auch bei der „ultimativen Frühlingspasta“: Die Kreation nimmt Anleihen aus dem Mediterranen, wurde aber nicht irgendwo in Frankreich, Spanien oder Griechenland entwickelt – sondern in Anna Königs Kopf. „Ich kann mittlerweile ganz gut in Gedanken abschmecken“, sagt die 38-Jährige.

Süchtig nach Bratpaprika

einkaufsbahnhof.de

Grundlage dabei sind stets ihre Lieblingszutaten. Vor allem die Pimientos de Padron haben es Anna König angetan. „Da war ich eine Zeit lang richtig süchtig nach“, gibt sie zu. Auch wenn das mediterrane Gemüse im Deutschen auf den wenig wohlklingenden Namen „Bratpaprika“ getauft wurde, sind die grünen Vitaminspender die perfekte Zutat für ein Frühlingsrezept. Auch Rosmarin, Basilikum und Ziegenfeta erinnern an südliche Gefilde. Dabei ist Anna und Holger wichtig, dass die Zutaten möglichst aus ihrer Region stammen. „Vergnügungssucht trifft ökologisches Bewusstsein“ ist schließlich das Motto von derultimativekochblog. Und außerdem, so mahnt Holger, sollte das Kochen nicht zu lange dauern. Schließlich lockt der Frühling mit vielen Outdoor-Aktivitäten.

Vergnügungssucht trifft ökologisches Bewusstsein

Zutaten

  • 500 g Pasta
  • 800 g Kirschtomaten, gewaschen und gehälftet
  • 1 EL Rosmarinnadeln
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 400 g Pimientos de Padron, gewaschen und getrocknet
  • 2 Handvoll Basilikumblätter
  • 250 g Ziegenfeta
  • Olivenöl
  • Meersalz & frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

  1. Die gehälfteten Kirschtomaten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, mit der Fleischseite nach oben und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad eine halbe Stunde backen. Die Rosmarinnadeln darüber geben, mit Agavendicksaft beträufeln und mit Meersalz sowie Pfeffer würzen. Dann weitere 30 Minuten backen bzw. schauen, wann sie braun und noch nicht schwarz sind.
  2. In einer Pfanne ausreichend Olivenöl heiß werden lassen und die Pimientos unter Rühren braten, bis sie einige „Blasen werfen“. Mit Meersalz bestreuen.
  3. Die Nudeln al dente kochen und dann mit den Ofentomaten, Pimientos, Basilikumblättern und Ziegenfeta vermengen.