Recup: der nachhaltige
Coffee to go

Zurück zu Shoppen & Schlemmen
  • Autor: Christin Weigelt
  • Fotos: Recup

Coffee to go mit gutem Gewissen: Das neue Pfandbecher-System RECUP macht den Kaffeegenuss am Bahnhof nachhaltiger. Den Mehrwegbecher können Kunden ganz einfach in teilnehmenden Shops ausleihen.

2,8 Milliarden Coffee-to-go-Einwegbecher werden laut der Deutschen Umwelthilfe e.V. jedes Jahr allein hierzulande verbraucht. Dadurch entsteht nicht nur eine Unmenge an Plastikmüll – für die Herstellung der Wegwerfware braucht es auch große Mengen an Ressourcen, wie zum Beispiel Papier.

reCup

Seit Februar 2019 ist im Nürnberger Hauptbahnhof der sogenannte RECUP im Einsatz. Der wiederverwendbare und in Deutschland produzierte Kaffeebecher aus Kunststoff ist schadstofffrei und dazu bruchsicher. Bis zu 1.000-mal kann jeder RECUP genutzt werden, bevor er recycelt wird.

Im Hauptbahnhof Nürnberg sind folgende Geschäfte dabei:

So funktioniert das RECUP-Pfandsystem

Beim Kauf eines Coffee to go bei einem der RECUPPartner erhalten Kaffeetrinker den Mehrwegbecher gegen eine Pfandgebühr von einem Euro. Ist er leer, kann er danach unkompliziert bei einem der teilnehmenden Shops abgegeben werden. Das Pfand gibt es dann selbstverständlich zurück. Wer direkt ein neues Getränk möchte, lässt den Becher vor Ort reinigen und wieder befüllen. Kaffeeliebhaber müssen so nicht auf ihren Coffee to go am Bahnhof verzichten, können aber auf eine nachhaltige und ressourcenschonende Alternative umsteigen.

1 / 6Kaffee genießen... /© 2019 Thomas Kiewning / BK Media Solutions im Auftrag für DB Station & Service AG
2 / 6...aber bitte umweltfreundlich!/© 2019 Thomas Kiewning / BK Media Solutions im Auftrag für DB Station & Service AG
3 / 6Die Becher von RECUP sind schadstofffrei und bruchsicher./© 2019 Thomas Kiewning / BK Media Solutions im Auftrag für DB Station & Service AG
4 / 6Ausspülen und wiederverwenden: mit dem RECUP geht das bis zu 1.000-mal./© 2019 Thomas Kiewning / BK Media Solutions im Auftrag für DB Station & Service AG
5 / 6Bald soll es das Mehrwegbechersystem auch in vielen weiteren Bahnhöfen geben./© 2019 Thomas Kiewning / BK Media Solutions im Auftrag für DB Station & Service AG
6 / 6Die Becher gibt es in mehreren Größen./© 2019 Thomas Kiewning / BK Media Solutions im Auftrag für DB Station & Service AG

Beim Kauf von Kaffee im trendigen Kunststoffgefäß sparen Kunden außerdem bares Geld, denn Getränke im RECUP sind günstiger als im Wegwerfbecher. Insgesamt machen schon über 1.400 RECUP-Partner in Deutschland mit. Eine Ausweitung des Systems auf viele weitere Bahnhöfe ist bereits geplant. Eine Übersicht über alle teilnehmenden Kaffeeanbieter gibt es auf recup.de oder in der RECUP-App.

Das könnte Sie auch interessieren

Barbara Schöneberger: Alles nur Show?

Interview lesen

Auf einen Kaffee mit Rainer Pretz

ARTIKEL LESEN

Tee: das Glück
in Tassen

Artikel lesen