Festliches
auf die Finger

Zurück zu Shoppen & Schlemmen
  • Autor: Christian Selzer
  • Fotos: iStock – ivanmateev

Ann-Kathrin und Christian vom Blog „Die Küche brennt“ erklären, warum sich Fingerfood nicht nur zu den Festtagen eignet. Die beiden Hobbyköche präsentieren zudem drei ihrer partyerprobten Rezepte.

Ein festliches Dinner mit Familie oder Freunden, das gehört für viele zu Weihnachten und Silvester wie Geschenke und Böller. Und gemeinsame Festmahle versüßen uns auch gemütliche Abende zuhause. Doch wer sich zu solcher Gelegenheit einmal selbst hinter den Herd gestellt hat, der weiß, wieviel Aufwand dahinter steckt.

Viele Hobbyköche möchten lieber Zeit mit ihren Gästen verbringen, statt in der Küche mit Kochtöpfen zu jonglieren. Fingerfood kann in solchen Situationen eine echte Alternative sein, findet Foodbloggerin Ann-Kathrin. „Die Häppchen lassen sich ruckzuck vorbereiten,“ sagt sie, „und niemand muss in der Küche stehen, während die anderen feiern.“

1 / 1Seit 2016 berichten Ann-Kathrin und Christian auf dem Blog „Die Küche brennt" von ihren Kochexperimenten./Ann-Kathrin Graser

Seit 2016 betreiben Ann-Kathrin und ihr Mann Christian den Foodblog „Die Küche brennt“. Dort stellen die beiden Kreationen aus dem heimischen Küchenlabor vor. Testet das Paar neue Rezepte, geht es mitunter chaotisch zu. „Die Küche sieht danach oft aus wie abgebrannt“, sagt Ann-Kathrin, „daher der Name.“

Doch gerade beim Fingerfood sind wilde Kompositionen ausdrücklich erlaubt. Die Zutaten können nach Lust und Laune kombiniert werden – ob Fisch, Fleisch oder Gemüse. Und manchmal gehen aus den Koch-Experimenten echte Erfolgsrezepte hervor. „Die Scampi-Chorizo-Spieße sind der Hit auf jedem Buffet“, sagt Christian, „da muss man sich schon ranhalten.“ Anregungen für die Koch-Experimente bieten andere Food-Blogs. Auch beim Essengehen lassen die beiden sich inspirieren. Was lecker aussieht oder gut schmeckt, wird dann nachgekocht. „Der Rest ist Trial and Error“, sagt Ann-Kathrin.

Das Auge snackt mit

Auch beim Anrichten ist Experimentierfreude gefragt. Je origineller, desto besser. Deshalb wird das Fingerfood gewickelt, gerollt, gepiekst und geschichtet. Suppen werden in Espressotassen serviert, Fleischgerichte auf Löffeln und Ceviche auf Schieferplatten. Sogar Teelicht-Gläser, die es in Einrichtungsläden für wenige Cents gibt, kann man befüllen und auftischen. Nur übertreiben sollte man es nicht. „Fingerfood sollte bei aller Kreativität vor allem gut zu essen sein“, sagt Ann-Kathrin, „schmutzige Finger oder Flecken mag niemand haben auf einer Party.“

Die unkomplizierten Leckereien essen die Gäste dann nebenher. Das macht Fingerfood gerade in geselligen Runden so beliebt. Und wenn doch mal etwas übrigbleibt, freuen die beiden Blogger sich auch. „Das perfekte Katerfrühstück“, sagt Christian und lacht.

Exklusiv für „Mein Bahnhof“ hat das Blogger-Paar drei Fingerfood-Köstlichkeiten zusammengestellt – partyerprobt sind sie alle.

Chorizo-Garnelen-Spieße

1 / 1Erfolgsrezept: „Die Scampi-Chorizo-Spieße sind der Hit auf jedem Buffet“, sagt Christian von „Die Küche brennt"./Ann-Kathrin Graser

Zutaten:

  • 1 Ring Chorizo (ca. 3 cm Durchmesser)
  • 24 mittelgroße Garnelen ohne Schale (aufgetaut)
  • 4 EL Olivenöl
  • 2–3 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer
  • italienische Kräuter
  • Holzspieße

 

Zubereitung:

1. Die aufgetauten, gewaschenen Garnelen vorsichtig trocken tupfen.
2. Zusammen mit dem Öl, Salz, Pfeff er sowie den italienischen Kräutern und dem Knoblauch in ein Gefäß geben und ordentlich durchschütteln.
3. Das Ganze 3–4 Stunden ziehen lassen.
4. Danach die Chorizo in ca. 6–7 mm dicke Scheiben schneiden und sie jeweils zusammen mit einer Garnele auf einen Holzspieß stecken.
5. Auf mittlerer Hitze jede Seite in einer Pfanne ca. 2–3 Minuten braten.

Schwarze-Linsen-Salat

1 / 1Der Schwarze-Linsen-Salat ist schnell gemacht und eine gelungene Alternative für Vegetarier./iStock – HandmadePictures

Zutaten:

  • 150 g schwarze Linsen
  • 50 g grüne Linsen
  • 20 Kirschtomaten
  • 100 g Feta
  • 1 Avocado
  • ½ Limette
  • frische Petersilie
  • Salz und Pfeffer
  • Chiliflocken (nach Bedarf)

 

Zubereitung:

1. Zunächst die Linsen nach Packungsanleitung kochen und abkühlen lassen.
2. Anschließend werden die Tomaten gewaschen und geviertelt.
3. Dann die Avocado schälen und in Stücke schneiden.
4. Den Feta ebenfalls würfeln.
5. Darauf die halbe Limette auspressen und alle Zutaten in einer Schüssel vermengen.
6. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken und frische Petersilie dazugeben. Wer möchte, kann dem Salat mit Chiliflocken noch etwas „Pfiff“ verleihen.

JALAPEÑO-POPPERS

1 / 1Praktisch: Die Jalapeño-Poppers greift man einfach am Stiel – so vermeiden Partygäste schmutzige Finger./Ann-Kathrin Graser

Zutaten:

  • 10 Jalapeños
  • 10 Streifen Bacon (dünn geschnitten)
  • 5 große Medjool-Datteln

 

Zubereitung:

1. Die gewaschenen Jalapeños längs aufschneiden, entkernen und eine Seitenwand entfernen. Den Stiel nicht abschneiden, da man an ihm den Jalapeño später anfassen kann.
2. Die Datteln entkernen und der Länge nach halbieren.
3. Jeweils eine halbe Dattel in eine Jalapeñohälfte legen und das Ganze mit Speck umwickeln.
4. Bei ca. 200 °C indirekter Hitze 15–20 Minuten im Ofen grillen.

Alle Rezepte zum Ausdrucken finden Sie hier.

Die Zutaten zu den Gerichten gibt es hier in Ihrem Einkaufsbahnhof.

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Foodcourts: Station Food

Artikel lesen

Tee: das Glück
in Tassen

Artikel lesen

Soulfood ohne Reue: Iss dich fit und glücklich!

Artikel lesen