5 Fragen an einen Teehändler: Tipps & Tricks für die Teezeremonie zuhause

Zurück zu Essen & Trinken
  • Autor: Redaktion
  • Fotos: iStock // Mizina

Beim Tee-Handels-Kontor Bremen im Einkaufsbahnhof gibt es nicht nur Klassiker wie Earl Grey, sondern auch Teesorten mit so schönen Namen wie „Klönschnack® Tee“ oder „Weltenbummler“. Keine Ahnung wie man solche Teemischungen zubereitet? Geschäftsführer Arne Holzapfel verrät’s im Interview.

Der Geschäftsführer und Inhaber der Holzapfel GmbH & Cie. KG ist Teehändler durch und durch – und trinkt seit über 30 Jahren keinen Kaffee mehr. Dafür betreibt er die Filialen des Tee-Handels-Kontor Bremen an den Einkaufsbahnhöfen Bremen und Hannover. Gute Nachrichten für alle Teetrinker in Berlin: Ab Dezember gibt es auch im Berliner Hauptbahnhof ein Teefachgeschäft mit Gastronomie.

Für Anfänger in Sachen Teetrinken: Wie finde ich den Tee, der zu mir passt?

Die Geschmacksvielfalt von Tee ist riesig. Ich kann jedem nur raten: Ausprobieren! Wir haben über 150 Teesorten im Sortiment – und alles, was man für eine gute Tasse Tee sonst noch benötigt. Bei uns in den Läden gibt es extra Schnupperdosen, damit der Duft des Tees erlebt werden kann. Deswegen ist es so wichtig, dass es Teefachgeschäfte gibt. Immer nach Teeproben fragen – nur so kann man rausfinden, was einem schmeckt. Seit kurzem gibt es unsere losen Teesorten auch abgefüllt in kleinen Beuteln, genannt MIN BESTER®. So kann unser erstklassiger Tee auch unterwegs oder im Büro getrunken werden. Ich persönlich habe für jede Tageszeit und sogar jede Stimmungslage einen anderen Tee.

Der Herbst ist da, das bedeutet für viele: Tee trinken. Im Tee-Handels-Kontor Bremen erhält man insbesondere auch „losen Tee“. Was sind deine Tipps und Tricks für das Aufbrühen von Tee zuhause?

Das Wichtigste ist die Qualität des Tees. Es gibt drei weitere Eckpfeiler: die Menge, die Ziehzeit und die Lagerung. Bei der Menge gilt als Faustregel: ein leicht gehäufter Teelöffel auf 100 Milliliter Wasser für Grün- und Schwarztee und zwei leicht gehäufte Teelöffel auf 100 Milliliter Wasser bei Kräuter- oder Früchtetee. Natürlich immer mit frisch aufgekochtem Wasser aufgießen. Die Ziehzeit sollte bei Grüntee zwei Minuten betragen, bei Schwarztee drei und bei Kräutertee mindestens fünf Minuten und beim Früchtetee sollten es mindestens acht Minuten sein. Ganz wichtig ist auch die Lagerung des Tees: kühl und trocken. Tee nimmt gerne Gerüche an, also weit weg von Kaffee oder Gewürzen stellen.

Welches Geschirr eignet sich am besten zur Zubereitung von Tee?

Grundsätzlich kann man Tee in jedem Gefäß aufgießen, am besten eignet sich eine Teekanne. Die Japaner benutzen zum Beispiel gerne Kannen aus Gusseisen oder Ton. Es gibt ähnlich wie beim Kaffee Papierfilter, die man benutzen kann oder ein klassisches Sieb. Wichtig ist, dass sich die Blätter bei losem Tee entfalten können, sie brauchen Platz. Daher mein Tipp: Den losen Tee direkt in einer Kanne aufgießen und anschließend mit einem normalen Haushaltssieb in eine andere Kanne umfüllen.

Tee sollte ja möglichst nicht abgekühlt und wieder erwärmt werden, wie halte ich ihn also am besten warm?

Für viele gehört das Stövchen mit einer Kerze darunter zum Teeerlebnis einfach dazu. Es ist aber nicht das beste Mittel der Wahl. Das Problem: Der Tee zieht weiter und wird bitter. Daher eignet sich eine doppelwandige Teekanne aus Edelstahl oder man nimmt eine Teekanne mit einem Filzmantel, so wird der Tee lange warm gehalten ohne bitter zu werden.

Was gehört auf keinen Fall in den Tee?

Alles, was schmeckt, ist erlaubt. Ich trinke meinen Tee allerdings immer nur pur, damit der authentische Geschmack durch nichts verfälscht wird.

Lust auf eine Tasse Tee bekommen? In Kooperation mit dem Tee-Handels-Kontor Bremen veranstalten wir ein Gewinnspiel ­– alle Infos dazu gibt’s hier.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mahlzeit: Nicht abwarten – Tee trinken!

Mehr erfahren

Mahlzeit! Kichererbsen-Fenchel-Salat

Mehr erfahren

Mahlzeit: Beerige Buchweizentorte

Mehr erfahren