Zeitreise mit Rossmann: ein Herz für Pendler

Zurück zu Erleben
  • Autor: Redaktion
  • Fotos: Rossmann

Snacks, Getränke, Geschenke und vieles mehr: Rossmann versorgt Pendler in den Einkaufsbahnhöfen mit allem, was sie für den täglichen Bedarf brauchen. Doch die erste Discounter-Drogeriemarktkette Deutschlands und die Bahnhöfe verbindet noch viel mehr Geschichte – zum Beispiel eine unvergessliche Nacht im Mai, als der „Glaspalast der Bahn“ in Berlin eingeweiht wurde.

Man hätte sich keinen eindrucksvolleren Ort für die Premiere ausdenken können: Prächtige Kolonaden, eine imposante Dachkonstruktion und prunkvolle Schmuckelemente im Neo-Renaissance-Stil zieren den Hamburger Hauptbahnhof, in dessen denkmalgeschützter Wandelhalle 1991 die erste Bahnhofsfiliale von Rossmann ihre Tore öffnet. Heute ist sie nicht nur Rossmanns älteste Filiale in einem Bahnhof, sondern einer der erfolgreichsten Rossmann-Märkte aller Zeiten. Den Grundstein für diesen Erfolg legte der Drogeriemarkt-Gründer Dirk Roßmann aber schon viel früher.

Der erste Drogerie-Discounter Deutschlands

1972 eröffnet Dirk Roßmann im Herzen Hannovers den ersten „Markt für Drogeriewaren“. Ein Experiment – denn die Filiale in der niedersächsischen Landeshauptstadt ist zu diesem Zeitpunkt der erste Drogerie-Discounter der Republik. Bis dahin glichen Drogerien mit ihrem Thekenverkauf und den gehobenen Preisen eher Apotheken. Doch Roßmann erkannte, dass sich das Einkaufsverhalten der Kunden geändert hatte. Seine neuartigen Selbstbedienungsläden treffen einen Nerv: Schon zehn Jahre nach der Unternehmensgründung feiert Rossmann die 100. Filialeröffnung und ist Marktführer in Norddeutschland.

1 / 21972 eröffnet in Hannover der erste Rossmann-Markt Deutschlands. /Rossmann
2 / 2In Polen, dem heute größten Markt von Rossmann außerhalb Deutschlands, eröffnete der erste Rossmann-Drogeriemarkt im Jahr 1993 in Łódź./Rossmann

Das Ohr immer beim Kunden

Auch in den folgenden Jahrzehnten bleibt Rossmann nah am Kunden. 2012 führen die geänderten Einkaufsgewohnheiten wieder zu tiefgreifenden Neuerungen. Viele Reisende wünschen sich mittlerweile, beim Shopping in den Bahnhofsdrogerien die Lebensmitteleinkäufe gleich miterledigen zu können. Unter dem Namen „Rossmann Express“ entwickelt Rossmann ein Shopkonzept für Bahnhofsdrogeriemärkte, das speziell auf die Bedürfnisse von Reisenden abgestimmt ist. Als sich die Chance ergibt, übernimmt Rossmann unter anderem 20 Bahnhofsfilialen der Drogeriemarktkette „Ihr Platz“ und wächst damit auf 33 Standorte, die als „Rossmann Express“ in deutschen Haupt-, Regional- und Fernbahnhöfen eröffnet werden. Erstmals führt Rossmann nun auch Tiefkühlkost, Wurst und Spirituosen im Sortiment und erfüllt so die Wünsche der Pendler in den Bahnhöfen.

Gemeinsam gegen den Ansturm

Die enge Verbindung zwischen Rossmann und den Bahnhöfen zeigt sich auch an einem anderen Ereignis, das 2006 die Hauptstadt bewegt. Als in der Nacht des 26. Mai der neue Berliner Hauptbahnhof mit einer spektakulären Lichtshow eingeweiht wird, sind 500.000 Schaulustige vor Ort, um den „Glaspalast der Bahn“ zu feiern. Der Bahnhof muss zeitweise sogar geschlossen werden, da immer mehr Menschen in die Haupthalle strömen. Auch im neuen Rossmann-Markt herrscht Gedränge. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den anderen Berliner Rossmann-Filialen eilen herbei, um den Ansturm zu bewältigen. Erst gegen 2:30 Uhr lässt der Andrang langsam nach, Tausende besuchen bis dahin den neuen Rossmann-Markt. Ein spektakulärer Start für den neuen Hauptbahnhof und seine Rossmann-Filiale, die aufgrund der Nähe zum Regierungsviertel auch als der „prominenteste Drogeriemarkt der Hauptstadt“ bezeichnet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Stunde in Hamburg

Mehr erfahren

100 Jahre Automaten von Zölls

Mehr erfahren

Eine Stunde in Münster

Mehr erfahren