Eis selber machen: Tipps vom Profi

Zurück zu Essen & Trinken
  • Autor: Redaktion
  • Fotos: Giovanni L.

Eis zuhause herzustellen, ist gar nicht so schwer – solange man ein paar Dinge beachtet. Christian Schubert, Produktentwickler bei Giovanni L. in Kiel, gibt Tipps, worauf es ankommt – und wie das Eis sogar ohne Eismaschine gelingt.

Was brauche ich alles, um zuhause Eis zu machen?

Als Grundzutaten für Milcheis benötige ich Milch, Sahne, Zucker und Eigelb. Je nach Vorliebe kommen weitere Zutaten hinzu, die dem Eis seinen besonderen Geschmack verleihen. Das könnten zum Beispiel Nuss-, Erdbeermark oder Schokolade sein. Für Sorbet brauche ich frische oder tiefgekühlte Früchte, Wasser, Zucker und ebenfalls weitere geschmackgebende Zutaten nach Wahl. Die besten Ergebnisse lassen sich mit einer Eismaschine erzielen, am besten sind Geräte mit Kompressor. Zur Zubereitung von Sorbet benötigt man zusätzlich einen Pürierstab oder Mixer.

Worauf muss ich bei den Zutaten achten?

Frische ist das A und O, gerade bei den Eiern, da diese nur kurzzeitig erhitzt werden. Bei den Früchten ist die richtige Reife entscheidend, um den bestmöglichen Geschmack und die richtige Konsistenz zu erzielen. Die Milch sollte mindestens 3,5 Prozent Fett und die Sahne mindestens 33 Prozent Fett haben.

1 / 5Zuhause Eis selber machen ist leichter als man denkt./Giovanni L.
2 / 5Von Milcheis über Sorbet – mit ein paar Tipps gelingen auch zuhause cremige Eiskreationen./Giovanni L.
3 / 5Und den richtige Zutaten/Blumen Meer
4 / 5Dazu braucht man nicht unbedingt eine Eismaschine./Giovanni L.
5 / 5Die Grundzutat kann man nach Belieben ergänzen und verfeinern./Giovanni L.

Kann ich Eis auch ohne Eismaschine zubereiten?

 Ja. Dazu füllt man die Eismasse in eine Metallschüssel und stellt diese in den Tiefkühlschrank. Danach alle 15 bis 20 Minuten mit einem Schneebesen durchrühren, bis die Masse schön fest und cremig ist. Das kann schon mal zwei bis drei Stunden dauern. Zum Schluss die Masse am besten mit einem Pürierstab oder Mixer durchmixen und dann wieder einfrieren. Alternativ gibt man die Eismasse auf ein tieferes Blech, lässt sie durchfrieren, schneidet sie in kleine Würfel, mixt sie mit einem Thermomix kalt auf und friert sie gleich wieder ein. Leider ist ein manuell hergestelltes Eis deutlich grobporiger und kristalliner als das aus der Eismaschine.

Welche Tipps gibt es, damit das Eis nicht zu weich oder zu hart wird, sondern genau die richtige Konsistenz bekommt?

 Je frischer das Eis, desto besser die Konsistenz. Selbst gemachtes Eis sollte aber allein deshalb zügig aufgebraucht werden, weil es leichter verderblich ist. Das Eis sollte vor dem Verzehr etwas temperieren: Am besten noch ca. 8–10 min. bei Zimmertemperatur stehen lassen, nachdem es aus dem Tiefkühlfach kommt. Maßgeblich für die Konsistenz des Eises ist außerdem der Zuckergehalt. Je mehr Zucker, umso weicher wird das Eis. Auch ein Anteil Alkohol wirkt sich auf die Konsistenz aus und macht das Eis weicher.

Wann ist ein Eis für Sie ein gutes Eis?

 Ein gutes Eis zeichnet sich für mich durch einen intensiven und klar definierbaren Geschmack aus, einer cremigen Konsistenz und einer feinen Struktur ohne Eiskristalle.

Welche Eissorte ist diesen Sommer besonders angesagt?

 Im Trend liegen Eissorten mit besonderen Früchten, Gewürzen oder Kräutern. Bei uns sind das zum Beispiel Zitrone-Yuzu – eine besondere Zitrusart aus Japan – Honig-Lavendel mit Rosmarin, Orange-Ingwer mit Kokosnuss und Tahiti-Lemon mit Basilikum.

Gibt es auch eine vegane Variante ohne Ei?

Ja, Sorbets sind grundsätzlich vegan, solange sie nicht mit tierischen Produkten wie Milch, Joghurt oder Honig verfeinert wurden. Im cremigen Bereich kann man Ei durch pflanzliche Bindemittel wie Johannisbrotkernmehl, Guarkernmehl oder Inulin ersetzen. Es gibt auch fertige Bindemittel für den Hausgebrauch, die man in Fachgeschäften oder im Internet kaufen kann. Als Ersatz für Milch kann man zum Beispiel auf Kokos-, Hafer-, oder Mandelmilch zurückgreifen. Damit das Eis cremig und stabil wird, sollte man aber zusätzlich noch pflanzliches Fett verwenden, zum Beispiel Kokosfett. In unserer Manufaktur verwenden wir übrigens zur Eisherstellung grundsätzlich keine Ei.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mahlzeit! Eine leichte Sommersalat-Bowl

Mehr erfahren

Mahlzeit! Obstsalat à la Hansen Obst

Mehr erfahren

Mahlzeit: Leichte Salate für heiße Tage

Mehr erfahren