Sächsische Schweiz: Wandertipps vom Instagrammer

Zurück zur Startseite
  • Autor: Osia Katsidou
  • Fotos: Frithjof Hamacher

„Surreal, spannend “ – so beschreibt Outdoor-Fotograf Frithjof Hamacher die Sächsische Schweiz und gibt Tipps.

Von Dresden Hauptbahnhof aus lassen sich die meisten Startpunkte für Wanderungen in nur 45 bis 90 Minuten mit der Bahn erreichen. Outdoor-Fotograf und Instagramer Hamacher empfiehlt zum Beispiel die Reise nach Rathen, Bad Schandau oder Schmilka. Von dort aus kann man die Highlights der Sächsischen Schweiz am besten erkunden und zum Beispiel mit dem „Juno“-Filter für Instagram fotografieren

Herr Hamacher, Sie kommen gerade von einer Wanderung in der Sächsischen Schweiz. Wie war der Ausflug?

Wie immer großartig! Bei diesem Trip traf ich Fotografen, die ich über Instagram kannte. Gemeinsam starteten wir im Kirnitzschtal und haben auf insgesamt 18 Kilometern Wanderung unter anderem die „Goldsteinaussicht“ und den „Kuhstall“ besucht.

Was ist besonders an der Region?

Ich schätze die Vielfältigkeit der landschaftlichen und auch architektonischen Typologien und der damit verbundenen möglichen Aktivitäten. So kann man zum Beispiel einerseits an der Bastei den Blick auf die Weiten der Elbauen genießen und Bauwerke mit einer spannenden Historie bewundern, andererseits aber auch abseits der üblichen Pfade Besonderheiten der Landschaft wie Höhlen und enge Felsspalten entdecken. Die Sächsische Schweiz bietet immer wieder neue Perspektiven und beeindruckt mich zu jeder Jahreszeit und Wetterlage.

1 / 8Auf Instagram zeigt der Fotograf unter @frithjof.hamacher seine spektakulären Fotos./Frithjof Hamacher
2 / 8Hier zeigt er faszinierende Perspektiven./Frithjof Hamacher
3 / 8Dafür wagt er sich auch mal an den Abgrund./Frithjof Hamacher
4 / 8In der Sächsischen Schweiz finden sich einzigartige Fotomotive./Frithjof Hamacher
5 / 8Auch bei schlechtem Wetter sind die Aufnahmen ein Hingucker./Frithjof Hamacher
6 / 8Der Fotograf wird gerne auch selbst zum Motiv./Frithjof Hamacher
7 / 8Selbst Steinformationen setzt Hamacher gekonnt in Szene./Frithjof Hamacher
8 / 8Seine Landschaftsaufnahmen begeistern tausende Follower./Frithjof Hamacher

Wie würden Sie Menschen, die noch die dort waren, die Landschaft beschreiben?

Surreal, spannend, einzigartig und vielseitig. Ob Schluchten oder schwindelerregende, atemberaubende Aussichten, breite Waldwege oder schmale Pfade über Stock und Stein, nicht enden wollende Treppen und Leitern und natürlich unzählige bizarre Felsformationen: Es ist für jede Altersklasse und alle Schwierigkeitsgrade etwas dabei.

Welche Ausrüstung benötigt man für die Wanderungen dort?

Meine Ausrüstung besteht meistens aus einem ausreichend großen Rucksack für eine Tagestour, in dem ich alle nötigen Utensilien unterbringen kann: Wasser und Proviant, Regensachen und weitere Schichten, falls es kalt wird. Außerdem meine Kameraausrüstung und ganz wichtig: eine Stirnlampe – für den Fall, dass es dunkel wird. Oder noch nicht hell ist, weil man zum Sonnenaufgang die Aussicht genießen möchte. Ansonsten trage ich leichte Trekking-Schuhe und geeignete Funktionskleidung.

Welche Tour steht als nächstes bei Ihnen an?

Die Böhmische Schweiz, die direkt an die Sächsische Schweiz anschließt und der tschechische Teil des Elbsandsteingebirges ist. Ich möchte zum Prebischtor wandern und auf jeden Fall eine Bootsfahrt durch die Edmundsklamm und die Wilde Klamm machen.

Welche sind Ihre Lieblings-Filter auf Instagram, wenn Sie beim Wandern fotografieren?

Die besten Ergebnisse erzielen „Juno“, „Ludwig“ und „Valencia“.

Frithjof Hamacher

Das könnte Sie auch interessieren

Bezahlen im Ausland: Tipps von ReiseBank-Experten

Artikel lesen

Nass oder virtuell: Städte neu erleben

Artikel lesen

Reisereportage: Nachtzug nach Moskau

Artikel lesen