Entspannung: Übungen für unterwegs

Zurück zur Startseite
  • Autor: Caroline Neumann
  • Fotos: istock – LuminaStock | Veronique Stroher

Wir zeigen Ihnen einfache und effektive Übungen, mit denen Sie unterwegs abschalten und dabei auch noch Ihr Qi stärken können.

Qigong ist fester Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin und basiert auf Übungen, die fit halten und Krankheiten vorbeugen. „Qi“ bedeutet in etwa „Lebensenergie“, „gong“ kann mit „so lange üben, bis man darin Meister ist“ übersetzt werden. Die Experten des Buddhistischen Zentrums in Essen haben uns entspannende Übungen verraten, mit denen Sie unterwegs Ihre innere Ruhe finden.

Veronique Stroher

Das Qi für die Nase stärken – Nase ist Öffner der Lunge

Richten Sie Ihren Fokus auf die Daumen und legen die Daumenballen neben die Nase auf die Wangen. Lassen Sie nun 24-mal die Daumenballen locker nach oben bis zur Stirn und nach unten bis zum Kinn gleiten.

Veronique Stroher

Das Qi für die Augen stärken – Augen sind Öffner der Leber

Reiben Sie die Hände aneinander bis Wärme entsteht und richten Sie dabei Ihre ganze Aufmerksamkeit auf Ihre Hände. Dann legen Sie die Mittelfinger auf Ihre Oberlider und die Ringfinger auf die Unterlider und massieren 24-mal sanft Ihre Augen.

Veronique Stroher

Das Qi für die Ohren stärken – Ohren sind Öffner der

Konzentrieren Sie sich auf Zeige- und Mittelfinger. Legen Sie die Zeigefinger hinter die Ohren und die Mittelfinger vor die Ohren. Massieren Sie nun 24-mal auf und ab.

Veronique Stroher

Das Qi für die Zunge stärken – Zunge ist Öffner des Herzens

Lassen Sie die Zunge zwischen Lippen und Zahnfleisch kreisen. Wiederholen Sie die Bewegung 9-mal in jede Richtung.

Wellness für Kopf /Gesicht – die Sinne sind Tore zur Welt

Jeder Sinn steht mit einem Organ in Verbindung. Die nachfolgenden Übungen können wohltuend und stärkend auf die jeweiligen Organe wirken.

Kopfmassage

Kämmen Sie sich nun mit allen zehn Fingern durch die Haare nach hinten, bis Ihre Daumen auf dem Knochen am Hinterkopf liegen. Massieren Sie den Bereich mit allen Fingern mehrmals. Dann führen Sie Ihre Hände über Nacken und Hals nach vorn und legen sie nebeneinander. Nun lassen Sie sie nach oben über das Gesicht und dann wieder über den Hinterkopf nach unten streifen. Diese Übung sollte sechsmal wiederholt werden und kann Blockaden lösen.

Frische Energie aufnehmen und das Qi regulieren

Heben Sie die Arme seitlich bis zur Schulterhöhe, wenden Sie die Handflächen nach oben und legen Sie die Hände über dem Kopf zusammen. Dabei strecken Sie sich und verlagern das Gewicht leicht auf den Vorderfuß. Halten Sie diese Position kurz. Nun lassen Sie die Arme mit aneinanderliegenden Handflächen vor Stirn, Kehle, Herzbereich sinken. Dabei setzen Sie die Fersen ab und halten kurz inne. Zum Schluss richten Sie die Fingerspitzen nach unten und führen Ihre Hände vor den Unterbauch, um die Energie zum Energiezentrum (zwei Fingerbreit unter dem Nabel) zurückzuführen.

Übung im Sitzen

Strecken Sie Ihr linkes Bein durch. Nun im Wechsel die Zehen zum Körper ziehen und zum Boden strecken. Wiederholen Sie die Übung mit dem rechtem Bein. Danach entspannen Sie Ihre Fußgelenke, indem Sie jeden Fuß dreimal nach innen und dreimal nach außen kreisen lassen. Stellen Sie nun die Füße schulterbreit auf. Die Beine bilden einen 90-Grad-Winkel, der Rücken ist gerade aufgerichtet. Legen Sie Ihre Hände im Nabelbereich übereinander und atmen Sie ruhig und entspannt dreimal tief in den Bauch ein und wieder aus.

Qi ausgleichen

Lassen Sie abschließend Ihre Hände langsam mit den Handflächen nach unten sinken und legen sie auf dem Unterbauch ab, um das Qi zur eigenen Mitte zurückzuführen. Dabei sollten Sie den Boden fest unter den Füßen spüren, die Weite und Klarheit im Kopf genießen und mit einem „inneren Lächeln“ eine Zeit lang ruhig und entspannt stehen oder sitzen bleiben. Danach können Sie Ihre Sinnestore wieder bewusst nach außen öffnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf einen Kaffee mit Rainer Pretz

ARTIKEL LESEN