Der grüne Daumen

Der Blumenexperte Thomas Kirchheim von „Flower Art“ verrät Ihnen, wie Ihre Pflanzen zur grünen Pracht werden.

Tulpen, Narzissen, Freesien, Hyazinthen und Ginster haben jetzt Hochsaison. Ob als Knollenpflanze im Topf oder als bunter Strauß mit Zweigen von Mandel, Kirsche, Birke oder Weide – ab sofort zieht der Frühling ins Wohnzimmer ein. Nun heißt es anschneiden, Wasser wechseln, gießen, auspflanzen. Ein leichtes für grüne Daumen, aber wer keinen hat, sieht hier schon mal schwarz.

Alles im grünen Bereich 

Thomas Kirchheim, Inhaber von „Flower Art“ im Erfurter Hauptbahnhof, ist seit mehr als zehn Jahren im Geschäft. Er weiß, was Blumen brauchen, und räumt auf mit dem Klischee: „Es ist nicht so, dass nur mit einem grünen Daumen alles funktioniert.“ Wichtig sei es, die sensiblen Bereiche der Pflanzenwelt zu kennen. Das heißt: „Man muss sich ein wenig mit der Thematik beschäftigen und sollte sich mit den Blumen und Pflanzen identifizieren.“ Dann komme der grüne Daumen von ganz allein, verspricht Kirchheim.

So bleibt der Strauß frisch

Licht, Wasser und Wärme, „das ist alles, was Pflanzen brauchen, um Fotosynthese zu betreiben“, erklärt Kirchheim. So einfach – und doch werden bei der Pflege oft die größten Fehler gemacht, weiß der Blumenexperte. „Blumen sind Leben“, so Kirchheim. Eine lange Reise, zu wenig Wasser, sehr hohe oder niedrige Temperaturen bedeuten Stress, auch für Blumen.

Blumen sind Leben.

Thomas Kirchheim, Flower Art im Erfurter Hauptbahnhof

Erste-Hilfe-Tipp für Blumen

Kränkelnden Blumen – etwa nach einem langen Transport – geht es wie uns Menschen: Warme Füße und ein kühler Kopf tun gut. Hierfür die Blume schräg anschneiden, eng einpacken (z. B. in Zeitungspapier) und in 25 bis 30 Grad warmes Wasser stellen. Danach für etwa 20 Minuten an einem sehr kühlen Ort postieren. Die geringe Oberflächenspannung des warmen Wassers und die niedrige Umgebungstemperatur helfen der Pflanze wieder auf die Sprünge. Außerdem hilft Zuneigung: „Wenn Blumen gestresst sind, brauchen sie einen liebevollen Umgang“, rät Thomas Kirchheim.

Ein Topf voll Frühling

Neben einer großen Auswahl an Schnittblumen gibt es im Erfurter Hauptbahnhof den Frühling auch im Topf: „Zwiebelgewächse wie Osterglocken, Traubenhyazinthen, Narzissen oder Tulpen halten sich im Topf bis zu drei Wochen“, so Kirchheim. Vorteil: Nach dem Abblühen können die Zwiebeln im Garten oder auf dem Balkon ausgepflanzt werden und blühen im nächsten Jahr wieder. Auch das geht ohne grünen Daumen, man muss nur eines wissen: Die Pflanzen dürfen erst in die Erde, wenn wirklich alle Blüten verblüht und die Blätter sich ganz zurückgezogen haben. „Die Nährstoffe gehen dann zurück in die Zwiebel, damit die Pflanze noch einmal blühen kann“, so der Pro. Und bis dahin? Können wir getrost die grünen Däumchen drehen und den Frühling genießen.

Der kleine Blumenknigge: Tipps zum Verschenken

Mit Orange, Gelb und Rosa macht man bei Frauen alles richtig. Faustregel: Die ‚Lautstärke‘ der Farbe sollte sich nach dem Alter richten – je jünger, desto knalliger!

Für die beste Freundin

(Foto: Alexandra Grablewski/Getty Images)

Männer freuen sich über Sträuße in Blau- Violett oder weiß-grünen Pastelltönen.

Für den Kollegen

(Foto: Carolyn Barber/Getty Images)

Rote Rosen gelten nach wie vor als Symbol der Liebe und sagen mehr als Worte.

Für die Liebste

(Foto: Damir Begovic/Getty Images)

Bei älteren Menschen gilt: Möglichst keine weißen Blumen verschenken. Diese werden mit Tod und Trauer verbunden.

Für Omi und Opi

(Foto: James And James/Getty Images)

Kakteen und sukkulente, dickblättrige Pflanzen wie Aloe Vera sind wieder en vogue – puristisch, dezent und geradlinig, passen sie zu moderner Einrichtung und Architektur.

Für den Hipster

(Foto: Nenov/Getty Images)

Dazu passende Artikel

Erleben Blumen-Trends des Frühlings

Blumen in kräftigem Blau, prachtvolle Ranunkeln, schillernde Kontraste – was uns im Frühjahr 2017 alles blüht, verraten die Green Queen-Experten.

Zum Artikel
Erleben Gärtnerisch für Einsteiger

Was heißt eigentlich „ein bisschen gießen“? Und wie viel soll beim Anschneiden ab? Mit unseren Tipps haben Sie lange Freude an Ihren Blumen.

Zum Artikel