Lichtkunst und Livemusik beim Festival of Lights

Zurück zu den Veranstaltungen
  • Autor: Redaktion
  • Fotos: Deutsche Bahn AG/ Christian Bedeschinski

In Berlin wird es kunterbunt: Lichtinstallationen und Projektionen machen die Hauptstadt zur größten Open-Air-Galerie der Welt. Begleitet wird das Festival of Lights von einem Musikprogramm im Ostbahnhof, bei dem unter anderem Pop-Star Aura Dione auftritt.

  • 11. Oktober 2019–20. Oktober 2019
  • Berlin Alexanderplatz, Berlin Friedrichstrasse, Berlin Gesundbrunnen, Berlin Hackescher Markt, Berlin Hauptbahnhof, Berlin Lichtenberg, Berlin Ostbahnhof, Berlin Südkreuz, Berlin Zoologischer Garten

Anlässlich des 30. Jubiläums des Mauerfalls stellt das Festival die Freiheit in den Fokus. Unter dem Motto „Lights of Freedom“ erstrahlen viele berühmte Berliner Sehenswürdigkeiten – unter anderem das Brandenburger Tor oder der Berliner Fernsehturm – in spektakulären und einzigartigen Farben. Dazu begleiten Lichtinstallationen an vielen anderen Gebäuden und Plätzen in der Stadt das Festival. Für zehn Nächte wird die Hauptstadt so zur größten Open-Air-Galerie der Welt.

Auch die Berliner Einkaufsbahnhöfe beteiligen sich am Programm. Neben den Lichtinstallationen, die die Bahnhöfe spektakulär illuminieren, bietet der Ostbahnhof am 11.10.2019 und der Hauptbahnhof am 20.10.2019 auch für Livemusik-Fans ein Highlight. Im Hauptbahnhof treten VLUDE, MOLI, NOËP und SHARI WHO? auf.

1 / 4VLUDE: „Mein Ziel ist es, elektronische Popmusik zu machen, die urban, selbstbewusst, modern und melancholisch ist."/André Josselin
2 / 4NOËP stammt aus Tallinn.
/Jette Jors
3 / 4Flashy, but classy. Seit 12 Jahren gehört Shari Who? zu der Hamburger DJ-Szene./Steven Lüdtke
4 / 4MOLI ist halb Britin, halb Belgierin und überzeugt mit ihrer einzigartigen, unverwechselbaren Stimmenfarbe./Emil Daniel

Zeitplan im Hauptbahnhof: 20.10.2019

17:00 – 17:30 Uhr: VLUDE

Bereits mit ihrer Debüt-Single „High“ stellte VLUDE eindrucksvoll unter Beweis, dass sie keine Newcomerin wie jede andere ist. Nicht nur die Lyrics, auch die Produktionen stammen größtenteils von ihr, das Know-how brachte sich die Wahl-Hamburgerin weitgehend selbst bei. Dazu kommt eine klare Stimme, viel Ausstrahlung und Texte, mit denen sie zum Wesen der Dinge vordringt. So auch in ihrer neuen Single „Zitronenscheiben + Tequila“. Der Song behandelt eine Erfahrung, die vielen von uns bekannt vorkommen dürfte: Flirten geht im schützenden Mantel der Nacht so viel besser als am Tage – und der ein oder andere Anti-Aufregungs-Drink kann wahre Wunder vollbringen.

18:00 – 18:30 Uhr : MOLI

Die 20-Jährige Wahlberlinerin gehört zu den vielversprechendsten Nachwuchstalenten von morgen. Die Sängerin begann ihre musikalische Laufbahn mit Coverversionen u.a. von Frank Ocean und Billie Eilish, die sie auf YouTube veröffentlichte. Mit ihrer ersten EP „Resumé“ beeindruckte sie mit süßen, layed back R’n’B- Sounds. MOLI ist halb Britin, halb Belgierin und überzeugt mit ihrer einzigartigen, unverwechselbaren Stimmenfarbe. Dabei zeigen Songs, wie „Nowhere“ und „Didn’t mean to“ die Vielfältigkeit ihres Repertoires – von Melancholie bis Summerfeeling. Aktuell arbeitet MOLI an neuem Material. Bis dieses fertig ist, um in die Streamingplattformen geladen zu werden, können sich Musikliebhaber von ihrem Können beim Closing des Festival Of Lights im Hauptbahnhof überzeugen.

19:00 – 19:45 Uhr: NOËP

Seit der Veröffentlichung seines Debüt- Tracks „Move“ im Jahr 2015 hat NOËP die Aufmerksamkeit von Musikliebhabern und Branchenfachleuten gleichermaßen auf sich gezogen, über 23 Millionen Streams auf Spotify angesammelt und sofort Headline-Shows in seinem Heimatland ausverkauft. Seine Live-Shows sind so aufmerksamkeitserregend und emotional wie seine Platten. Kõpper ist ein charismatischer Performer, der sowohl in der Lage ist, mit dem Publikum zu tanzen als auch für Momente der Intimität zu sorgen. NOËP hat bereits unvergessliche Live- Auftritte bei internationalen Festivals und Shows gespielt.

20:00 – 21:00 Uhr: SHARI WHO?

Flashy, but classy. Seit 12 Jahren gehört Shari Who? zu der Hamburger DJ-Szene. Wenn man ihr Set personifizieren müsste, ist es, als ob man auf einen guten Freund trifft: Jemand, der dich versteht, mit dir lacht und der dich daran erinnert, wie wichtig dir Musik ist. Sie nennt es eine Mischung aus „Ghetto- Soul“ und „Booty-Trap“. Ein Sound, der authentisch und ungekünstelt ist und trotzdem was wagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Freischein – Die Challenge in Berlin

Artikel lesen

Kunst im Bahnhof

Artikel lesen

Drinktrends: Wodka mit Berliner Leitungswasser

Artikel lesen